von: Johannes Jungilligens | 06.05.2019

They see me rollin‘, they lovin‘ – e-Roller als Zukunft der städtischen Mobilität?

e-Roller [by Sean Davis is licensed under CC BY-NC 2.0]

Irgendwo zwischen Fluch und Segen fahren derzeit überdurchschnittlich viele e-Roller durch die Welt. Sind die kleinen, akkubetriebenen Roller tatsächlich die Zukunft der urbanen Mobilität, oder ein kurzfristiger Hype und morgen schon wieder verschwunden? Ich habe die e-Roller während eines Kurztrips in Prag einige Tage ausprobiert und ordne meine Erfahrungen und die darauf basierenden politischen Aspekte hier ein. Aufgeteilt ist dieser Text in zwei Teile: 1. „Die Erfahrung“ – eine Schilderung meines Eindrucks e-Rollern – und 2. „Die Schlussfolgerung“ – eine Aufzählung der Aspekte, die ich aus politischer Sicht für beachtenswert halte. (mehr …)


von: Sarah Mohamed | 30.05.2016

#Nachbarschaftsstreit

Dass Rechtspopulisten neuerdings schlechte Laune beim Essen von Kinderschokolade bekommen, wissen wir ja schon. Und der „Wir-geben-Kontra-Stimmung“ in Netz und Medien war anzusehen, dass es dem Großteil der Menschen scheißegal ist, was Rechts denkt. Wer keine Kinderschokolade mag, soll sie schlicht und ergreifend nicht kaufen! Kinderschokolade. Kindertheater.

(mehr …)


von: Sarah Mohamed | 08.04.2016

2 Kreuzchen für die Jugend

Die Wahlberechtigten sollen immer jünger werden.

Schon Willy Brandt debattierte zu dem Thema „Die Jugend und die Politik“, indem er sich 1972 für die Senkung des aktiven Wahlrechts ab 21 auf 18 Jahren durchsetzen konnte. Kurz nach seiner Amtszeit als Regierungschef, begann die Ära „Schmidt“, die ebenfalls sehr prägend für die Geschichte des Wahlrechts war. Denn ab 1975 galt nun auch das passive Wahlrecht für die jungen Menschen ab 18.

Eine alte Debatte wurde von den Medien wieder ins Rampenlicht gedrückt: „Die Senkung des gesetzlichen Wahlalters auf 16 Jahre 2.0“. (mehr …)


von: Johannes Jungilligens | 22.08.2015

Deutschland brennt

Deutschland brennt. © Johannes Jungilligens/fotostock.jusos-mg.de

Scheißt auf die großen Worte; scheißt auf das „der Verantwortung gerecht werden“, auf das „Demokratie stärken“, auf all das Gelabere. Deutschland brennt. Deutschland brennt heftigst und im wahrsten Sinne des Wortes. In Freital, in Escheburg, in Freiberg, in Tröglitz, in Limburghof, in Meißen, in Lübeck, in Reichertshofen, in Wuppertal, in Sonneberg. Und das sind nur die tatsächlichen Brandanschläge im Jahr 2015; daneben existieren weitere Arten von Anschlägen, Sabotagen, Beschädigungen. Die Liste von Anschlägen auf Asylbewerberheime in Deutschland hat inzwischen ihren eigenen Wikipedia-Artikel und berechtigterweise gibt es keinerlei Diskussion über seine Relevanz. (mehr …)


von: Ronja Schiffer | 01.12.2014

Die böse EU – Das große Monster frisst unser Geld

Die Europäische Union, ein abstraktes Konstrukt in Brüssel, von dem wir nicht viel wissen und bei dem was wir hören auch nicht wissen wollen. Denn sowohl die Medien als auch die Politiker haben mit der Europäischen Union einen Übeltäter für alles gefunden, was national nicht gut läuft. Wir haben zu wenig Geld – die EU als professioneller Geldfresser ist Schuld. Die ganzen Flüchtlinge in alten Schulen – die EU mit ihrer Solidarität ist Schuld. Und überhaupt die ganze Krise – die EU ist Schuld! (mehr …)


von: Johannes Jungilligens | 01.09.2014

Mut zur Ehrlichkeit

Sachsen hat gewählt und schöner ist die Welt dadurch nun wirklich nicht geworden. Probleme, die sich seit Längerem angedeutet haben, sind plötzlich eindeutig greifbar geworden: Der NPD fehlen nur 808 Stimmen und ist daher nur dank der 5%-Sperrklausel sehr knapp an einem Wiedereinzug in den Landtag gescheitert, die AfD sitzt nun erstmals im selbigen. Das ist auf der einen Seite schlecht – schließlich wird erst in fünf Jahren wieder gewählt und wer jetzt im Parlament ist, bleibt dementsprechend einige Zeit dort – auf der anderen Seite aber auch gut – schließlich wird erst in fünf Jahren wieder gewählt und die politische Szene hat Zeit zu lernen, mit den Herausforderungen umzugehen:

(mehr …)


zum Seitenanfang
Datenschutz | Impressum | Kontakt

Copyright © 2019 Jusos Mönchengladbach - alle Rechte vorbehalten