Corona-Demos: Was stimmt mit Euch nicht?!?

erstellt am: 13.05.2020 | von: Sebastian Laumen | Kategorie(n): Meinung

Liebe Corona-Demonstranten, Hygiene-Widerständler oder wie ihr Euch auch immer nennen mögt,

ich habe tatsächlich ein Stück weit Verständnis für Euch. Ich kann es auch kaum erwarten, mich wieder mit meinen Freunden*innen zu treffen, ein frisch gezapftes Bier zu trinken oder gut essen zu gehen. Am gerade vergangenen Wochenende sollte die Gladbacher Kulturnacht stattfinden und ich freue mich alle zwei Jahre darauf, wenn es für Nachtaktive auf einen Schlag in Galerien, Clubs, Bühnen, Bussen und Straßen Neues zu entdecken gibt.

Ich verstehe, dass Euch die Situation belastet. So geht es vielen.

Was stimmt mit euch nicht?!?© Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Was stimmt mit euch nicht?!?
© Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Es gibt Zahlen, die Ihr nicht einordnen könnt. Wie auch? Die meisten Menschen haben weder Biologie noch Medizin oder andere Naturwissenschaften studiert. Und selbst das ist keine Garantie, dass man die Daten richtig deutet. Es gibt Politiker, die dabei ähnliche Probleme haben, aber weitaus mehr Verantwortung tragen. Es gibt viele Menschen, die vielleicht ihren Job, ihren Lebensinhalt verloren haben. Die Zukunftsangst haben, deren Existenzen in Gefahr sind. Die in zerrütteten Partnerschaften oder Familien leben und nun durch Kurzarbeit oder Unterrichtsausfall die paar Stunden verloren haben, in denen sie aus dem Alltag fliehen konnten. Menschen, die vielleicht mit Depressionen und anderen psychischen Problemen kämpfen und für die soziale Kontakte ein wichtiger Anker sind. Kinder, die nicht verstehen, warum sie nicht in den Kindergarten oder mit ihren Freunden spielen dürfen. Ja, das sind die ganzen schwerwiegenden Begleiterscheinungen, die diese große Pandemie mit sich bringt. Und alles sind sehr plausible Gründe, Verhältnisse zu hinterfragen.

Dieses Jahr eher nicht: Spaß mit vielen Leuten © Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Dieses Jahr eher nicht: Spaß mit vielen Leuten
© Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Aber auch die kleinen Veränderungen belasten uns. Eigentlich startet in diesen Wochen der Konzert-Sommer und die großen und kleinen Festivals ziehen hunderte bis tausende Menschen an. Abiturienten hatten Abschlussfeiern oder Partyurlaube geplant. Die Urlaubssaison steht vor der Tür. Für mich beginnt die Elternzeit und eigentlich wollte ich diese überwiegend am Strand verbringen und dann im September einer alten Lederhandtasche gleich braun gebrannt wieder an die Arbeit gehen. Ist aber nicht!

Auch mich nervt es, mir vor dem Betreten eines Geschäftes eine Maske anzuziehen, ohne dieses überfallen zu wollen. Ich ziehe sie aber trotzdem an. Zum einen, weil ich einkaufen muss, zum anderen verstehe ich den Wunsch meiner Mitmenschen, nicht lebensgefährdend erkranken zu wollen.

 

Ja, auch mein liberales Herz blutet

und ich wundere mich, mit welcher Nonchalance Grundrechte eingeschränkt werden. Aber ich akzeptiere es, weil ich den Schritt angesichts der nach wie vor schwer einzuschätzenden Bedrohungslage nachvollziehen kann. Mit einer neuen Erkenntnislage und neuen Daten kann ich einige Lockerungen verstehen, andere nicht. Aber ich habe das an Gewissheit grenzende Vertrauen in unseren Staat, dass die Maßnahmen temporär sind und ich habe die Hoffnung, dass sich die meisten Maßnahmen bis zum Spätsommer erledigt haben.

Ein Teil von Euch schreit sonst bei jeder Gelegenheit „Hängt Ihn höher!“ © Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Ein Teil von Euch schreit sonst bei jeder Gelegenheit „Hängt Ihn höher!“
© Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Das unterscheidet uns deutlich. Denn Euch geht es nicht, wie Ihr behauptet, um Grundrechte, um die Verhinderung von Faschismus, es geht Euch nicht einmal um konkrete Maßnahmen. Ihr seid ganz einfach egoistische Arschlöcher! Ein Teil von Euch läuft sonst mit Fackeln und Mistgabeln durch das Internet und schreit bei jeder Gelegenheit „Hängt Ihn höher!“. Ihr wollt sonst Menschen im Mittelmeer verrecken lassen, weil ihr glaubt, dass diese Menschen Euren Wohlstand gefährden.

Dass ihr durch Euer Verhalten eine neue Infektionswelle auslösen und der Wirtschaft und den Sozialsystemen einen viel höheren Schaden zufügen könntet, scheint Euch hingegen egal zu sein. Ebenso wie Eure Mitmenschen, deren Infektionsrisiko Ihr erhöht. Deswegen seid Ihr Euch ihr auch mit den asozialen (und das meine ich im ursprünglichen Sinn) Impfgegnern einig. Ihr wendet Euch gegen eine längerfristige Einschränkung unserer Rechte und provoziert mit Eurem Verhalten genau das. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein!

Für die einen von Euch ist Corona eine Erfindung der Medien, für die anderen ein bewusster Anschlag mehr oder weniger geheimer Mächte. Ihr glaubt Schnulzensängern mit nem Nagel im Kopf und Kochbuchautoren mit geistiger Kernschmelze mehr als anerkannten Wissenschaftlern. Verschwörungstheorien sind für Euch gelebte Praxis, Ihr seid der Überzeugung, dass der Staat Euch gezielt schaden wolle und vertraut deswegen eher beliebigen und anonymen Youtube-Videos als recherchierten und belastbaren Fakten. So eine Verschwörungstheorie ist ja auch spannender und einfacher zu verstehen als eine Welt, in der sich die Datenlage ständig ändert. In der ausprobiert werden muss, welche Mittel geeignet und verhältnismäßig sind. Akte X oder Matrix war für Euch sicher spannender als eine Reportage auf ZDFinfo. Vielleicht ist für Euch auch die Welt leichter zu ertragen, wenn ihr quasi-religiös glaubt, dass die Welt einem groß angelegten Plan folgt. Ihr kommt Euch vielleicht wichtiger vor, wenn Ihr Detektiv spielen könnt oder euch als Enthüllungsjournalist fühlt. Ihr wie in einem Roman von John Grisham oder Dan Brown (oder in der jeweiligen Verfilmung davon) einem ganz heißen Ding auf der Spur seid. Ein Feindbild macht die Welt für Euch erträglicher. Denn so ist jemand anderes an Eurem Elend schuld.

 

Manchmal ein bisschen komplex: Die Realität © Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Manchmal ein bisschen komplex: Die Realität
© Jusos Mönchengladbach/fotostock.jusos-mg.de

Dabei spielt es für Euch keine Rolle, was Fiktion und was Fakt ist.

Meinungen haben für Euch einen höheren Stellenwert oder Ihr unterscheidet nicht dazwischen. Habt Ihr vielleicht auch nie gelernt oder nicht die Notwendigkeit erkannt, sich das zu merken. Ihr beruft Euch auf Meinungsfreiheit, ohne diese und ihren Wert je verstanden zu haben.

Aber ich habe noch einen Grund, weshalb ich Euch nicht glaube. Was sind Euch eure Grundrechte wert, wenn diese tatsächlich dauerhaft bis unbegrenzt eingeschränkt werden? Wo war Euer Protest bei der Vorratsdatenspeicherung? Bei der Installation von Videoüberwachung? Bei der Änderung der Strafprozessordnung? Bei der Novelierung des Polizeigesetzes? Hier wurden unsere Freiheiten und Rechte tatsächlich und anlasslos eingeschränkt. Oder war Euch das einfach zu abstrakt? Ich glaube eher, dass Euch Eure Grundrechte scheißegal sind. Ihr habt Euch wahrscheinlich noch nie ernsthaft mit Ihnen auseinandergesetzt. Euer Protest ist kein Widerstand. Er ist Euer Mittel, Euch Eurer kruden Theorien selbst zu vergewissern und Euer tiefsitzendes Misstrauen gegenüber Veränderungen zu äußern.

Sebastian Laumen

Autor: Sebastian Laumen

"I ♥ MG - diese Stadt hat ihr Potential noch nicht ausgeschöpft." Sebastian betrachtet die sozialdemokratischen Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität nicht als abstrakte Richtlinien sondern als konkreten Handlungsauftrag. Er ist Mitglied der Bezirksvertretung Mönchengladbach-Nord.

Einen Kommentar hinterlassen




Kommentar*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang
Datenschutz | Impressum | Kontakt

Copyright © 2020 Jusos Mönchengladbach - alle Rechte vorbehalten