Unsere #LaKo16

erstellt am: 21.10.2016 | von: Juso-Vorstand 2016 | Kategorie(n): Berichte

Am 08. und 09. Oktober fand die Landeskonferenz der NRW Jusos in Mönchengladbach statt. Es war ein Fest! Hier beschreibt unser Vorstand aus acht verschiedenen Perspektiven, wie wir den Höhepunkt des Juso-Jahres erlebt haben:

#LaKo16 in Mönchengladbach

#LaKo16 in Mönchengladbach

Josephine Gauselmann:

Diese Landeskonferenz war für mich eine ganz besondere. Aus jedem Winkel in NRW waren rund 200 Jusos nach Mönchengladbach gereist. Meine 5. Landeskonferenz, diesmal nicht nur als Teil der Mönchengladbacher Delegation, sondern auch als Gastgeberin. Ein Spagat, der zugegebenermaßen nicht einfach war: Meine Aufregung war am Samstagmorgen kurz vor Beginn der Konferenz auf dem Höhepunkt. Mir wurde die große Ehre zu Teil die Eröffnungsrede zu halten. Die größte Herausforderung war jedoch einerseits die Antrags- und Änderungsantragsberatung zu verfolgen und anderseits an so viele Dinge zu denken.

Die Planungen und Vorbereitungen waren turbulent und von vielen Rückschlägen geprägt, die wir am Ende aber alle gemeistert haben. Alles ist gut gegangen. Wir haben das Ding gerockt. Wir haben viele Menschen mit einem Einhorn-Bonbonspender glücklich gemacht und gleichzeitig ein Zeichen gegen Nazis gesetzt, eine grandiose Party gefeiert und mit unseren Anträgen zur inhaltlichen Ausrichtung des Landesverbandes beigetragen. Vielen Dank an alle. Vielen Dank für die moralische Unterstützung, fürs Mut machen, für das Lob, für den Einsatz, einfach für alles, was im Vorfeld und an diesem Wochenende geleistet wurde. Ich war nie stolzer eure Vorsitzende zu sein.

Alexander Odenthal:

Hinter den Kulissen: Das Tagungsbüro.

Hinter den Kulissen: Das Tagungsbüro.

Es ist einfach toll zu sehen, wie viele Gleichgesinnte sich aus ganz NRW zusammenfinden um sich auszutauschen. Es ist so viel mehr, als die Summe an Menschen, die sich trifft. Das Finden von Gemeinsamkeiten aber auch die Vielfalft die hier gelebt werden kann. Es sind auch die vielen Gespräche zwischen den Anträgen, die etwas besonderes sind. Oft kann man dabei neues herausfinden oder andere auf den aktuellsten Stand bringen. Am liebsten möchte ich hervorheben, was die LaKo sehr gut kann; den Unterschied machen. Das ist der Versammlungsgrund, nämlich herauszufinden, wie wir die Zukunft positiv beeinflussen können. Und das hat man sowohl vor, als auch hinter den Kulissen gemerkt.

Larissa Fränzel:

„Ich kann an diesem Wochenende nicht. Ich bin auf der LaKo.“
„Auf der LaKo??? Was ist denn das??“

So, oder so ähnlich verliefen viele Gespräche mit Freunden, Verwandten und Arbeitskollegen in der letzten Zeit. Nach einer kurzen Erklärung waren die meisten erstaunt und überrascht: „Und sowas findet bei uns in Gladbach statt?? Das ist ja cool.“
Ja, ich selber fand es auch cool und nicht selbstverständlich, dass ich als Teil der Jusos Mönchengladbach in meiner aktiven Juso-Zeit die Möglichkeit hatte eine Landeskonverenz mit deligierten Jusomitgliedern aus ganz NRW in meiner Heimatstadt Mönchengladbach auszurichten und mit zuorganisieren! Deshalb war es für mich auch eine große Freunde jede Deligierte und jeden Deligierten, sowie die Gäste persönlich in Mönchengladbach begrüßen zu können und eine unserer Welcome-bags zu verschenken.
Die Freude der angereisten Jusos über die kleine Aufmerksamkeit war groß.

Inhalt unserer Goodie-Bags.

Inhalt unserer Goodie-Bags.

Wir, die Jusos Mönchengladbach, haben im Laufe der gesamten LaKo viel Lob und Anerkennung erhalten. Die Organisation und die inhaltlichen Diskussionen und Beschlüsse haben viel Anklang gefunden. Auch die Party mit über 200 Leuten am Samstagabend war ein großer Erfolg und hat allen viel Spaß gemacht.

Schade, dass die LaKo nicht jedes Jahr für über 200 Jusos in Mönchengladbach ausgerichtet werden kann.. 😀

Johannes Jungilligens:

Die LaKo 2016 in Mönchengladbach war meine vierte Landeskonferenz und sie ganz klar eine besondere  Landeskonferenz für mich (und ja, ich war 2014 in Duisburg..). Nicht nur als Gastgeber, sondern auch als Mitglied des Präsidiums hat man – wortwörtlich – einen anderen Blick auf ein solches Event. Als Gastgebender Unterbezirk merkt man, wie viel Arbeit in einer gut organisierten LaKo steckt. Gut, man muss zugeben: Wir als Gladbacher fangen ja vong Niveau her gesehm bei „ziemlich geil“ grade erst an – Goodie-Bags mit PEZ-Spendern (Einhörner!!1!11), liebevoll gestalteten Postkarten, Party-Bändchen und „Bierchen gibt’s für Lau!“-Freimarken hab ich jedenfalls noch nirgendwo anders bekommen 🙂 Auch mit der Soli-Pfand-Ecke hatten wir eine ziemlich gute Idee. Mönchengladbach ist halt schon irgendwie geil.

Nicht alle, aber ein paar Gladbacher HelferInnen, Delegierte und Präsidiumsmitglieder aus nach der LaKo.

Nicht alle, aber ein paar Gladbacher HelferInnen, Delegierte und Präsidiumsmitglieder aus nach der LaKo.

Von der hohen Bühne des Präsidiums-Mitglieds sah man zweierlei: 1. Den immer wieder erstaunlich hohen Organisationsgrad eines großen Haufens Jugendlicher und junger Menschen, die im Großen und Ganzen gemeinsam politisch für eine gute Zukunft arbeiten. 2. Eine inhaltlich leider ziemlich müde, diskussionsarme und konformative Konferenz, der die kritischen Themen, Streitpunkte und – von mir so interpretiert – die Motivation für intellektuell anspruchsvolle Argumentation fehlte. Im Ausgleich schlug man sich wenigstens nicht die Köpfe ein. Ist ja auch was wert.

Johannes Mitscherling:

Die Teilnahme an der LaKo in Lüdenscheid im letzten Jahr war schon eine grandiose Erfahrung. Dieser Herzblut in den Debatten, dieser Ehrgeiz, seine Meinung zu vertreten und bloß alle seine Anträge durchzubringen, diese Ernsthaftigkeit in den Debatten am Sonntagmorgen nach maximal drei Stunden Schlaf und einer grandiosen Party, all das können wirklich nur die Jusos.

In unserer Soli-Pfand-Ecke haben wir die Pfandflaschen gesammelt - den Erlöß spenden wir an "Mönchengladbacher helfen!"

In unserer Soli-Pfand-Ecke haben wir die Pfandflaschen gesammelt – den Erlöß spenden wir an „Mönchengladbacher helfen!“

Letztes Jahr war ich nur Gast und Beobachter. In diesem Jahr konnte ich endlich auch aktiv dabei sein, denn wir, die Jusos Mönchengladbach, durften der Ausrichter sein! Dies ist definitiv etwas sehr Besonderes. Es war für mich und ich denke auch für alle anderen Jusos aus Mönchengladbach unser Juso-Ereignis des Jahres. Und nachdem die LaKo nun vorbei ist, muss ich sagen, dass es noch einmal eine Steigerung zum letzten Jahr war. Es war schön, bekannte Gesichter wiederzusehen, interessante Debatten zu hören und festzustellen, dass wir als Jusos auch Einfluss auf die aktuelle Politik haben. „Zukunft gibt’s nicht für lau“ war und ist das richtige Motto zur richtigen Zeit und es war schön zu sehen, dass dies auch zur NRW SPD durchgedrungen ist. Es hat mich sehr gefreut, nach der Beobachterrolle endlich aktiv werden zu können. Konkret sollten einige von uns das Tagungsbüro bei seiner Arbeit unterstützen. Die Aufgaben und Probleme waren vielfältig: Aufmüpfige Drucker von quersteckendem Papier befreien, eine überlaufende Kaffeemaschine bändigen oder noch heiße frisch gedruckte Änderungsanträge in der korrekten Reihenfolge verteilen. Es wurde nie langweilig in einem grandiosem Team. Vielen Dank für eine gelungende LaKo. Die geilste LaKo bis jetzt und definitiv nicht meine letzte. Freundschaft und Glück auf!

Sarah Mohammed:

Auch wenn sie Jungsozialisten heißen, ist die jungsozialistische Bewegung und deren Entstehungsgeschichte,alles andere als jung. Wie bei der Mutterpartei hat alles mit dem Beginn der Arbeiterbewegungen in Deutschland, Mitte des 19. Jahrhunderts, begonnen. Doch aufgrund der damaligen Gesetze, auch der innerparteilichen Regelungen, wurde eine Koordination zwischen verschieden politischen Jugendvereinen im Land fast unmöglich und erst durch eine hart erkämpfte Kette von Gesetzes- und Regelungsänderungen möglich. Daher beginnt die narbenreiche Geschichte der Jusos offiziell erst mit Beginn des darauffolgenden Jahrhunderts, obwohl sie schon viel eher prägend für die Geschichte der SPD war.
Heutzutage ist die älteste demokratische Partei Deutschlands ohne die Jusos nicht mehr vorstellbar, da beide Äste zum selben Baum führen.

Unsere Gladbacher Delegierten Josie und Janann.

Unsere Gladbacher Delegierten Josie und Janann.

Nun sind wir angekommen, im 21. Jahrhundert und Deutschland darf sich mit Stolz eine parlamentarische Bundesrepublik nennen. Und die Jusos dieses Jahrhunderts sind produktiver und organisierter denn je. Wie diese Produktivität aussieht, konnte man sehr gut auf der diesjährigen Landeskonferenz der NRW Jusos erleben.
So führte uns dieses Jahr der Weg zum linken Niederrhein, nach Mönchengladbach, genauer in den wunderschöne Stadtteil Rheydt. Dieses atemberaubende Stadtbild ist wahrscheinlich für die
Unvergesslichkeit dieses Wochenendes mitverantwortlich. Durch die Eröffnungsrede von Josie wurde die Ironie des vergangen Satzes betont. Dies wurde von den Anwesenden durch ein Lachen positiv aufgenommen. Dank dem Stadttheater als supermegageile Location ist der allgemeine Schock der Anreise am Samstag schnell wieder abgeklungen. Dann hieß es: Lasst die Debatten beginnen!

Ebenfalls positiv aufgenommen wurde das nebensächliche Einhornmotto der Landeskonferenz, durch PEZ-Spender in Einhornform als Geschenk für die Delegierten oder handgemalte Einhornportraits der Jusos Mönchengladbach, für eine kleine Eigennote in der Dekoration. Das Interessante ist, dass dieses Motto nicht einmal von einer einzigen Person, der 200+ Anwesenden hinterfragt wurden ist. Einhörner sind halt cool.

Eine Sache die die Jusos leidenschaftlich und gut können und auch hier erneut unter Beweis gestellt haben, ist das Bedrucken von Bergen aus Papier mit Änderungsanträgen und Kongressbeschlüssen.
Ich kann aus persönlicher Erfahrung bestätigen, dass die Landekonferenz (auch auf andere Gremien bezogen) nicht nur Interessant aus der Position einer/eines Delegierten ist, wie es überraschend oft behauptet wird. Ja, im Gegengenteil: Das Einsatzteam, das für die Unterstützung im Tagungsbüro und das Verteilen der zuvor erwähnten Papierberge zuständig war, hat sich statt nur zu sitzen, schon fast sportlich betätigen können. Auch allgemeine Feedback der dort anwesenden Gäste bestätigt ebenfalls die These gegen dieses Vorurteil.

Zur Feier des ersten, arbeitsreichen Tages, ging es in die (leerstehende) Mönchengladbacher Altstadt. So konnten wir in einer privaten Gesellschaft den Abend gemeinsam ausklingen lassen.
Insgesamt war es ein wunderbares Wochenende für den Landesverband und ich möchte abschließend hervorheben, dass dies ohne den Fleiß und Schweiß des Landesbüros, aller Helfer, sonstiger Unterstützung und vor allem unserer Vorsitzenden Josie nicht geklappt hätte.

Und vergesst bitte nicht: Einhörner sind cool. Nazis sind scheiße.

Janann Safi:

Auch für mich war es die erste LaKo und dann direkt in der Rolle des gastgebenden Unterbezirks. Ehrlich gesagt, hab ich nicht wirklich gewusst was mich erwartet und war dementsprechend froh, dass wir einige Mitglieder in unseren Reihen (und im Präsidium) hatten, die genug LaKo-Erfahrung für uns alle aufweisen konnten.

Josie eröffnet die LaKo.

Josie eröffnet die LaKo.

Als es dann nach wochenlangen Vorbereitungen endlich losging, war ich ziemlich hin und her gerissen zwischen der Aufgabe als Delegierter und Gastgeber. Zeitweise konnte es dann auch mal hektisch werden, doch ich war ingesamt überrascht wie geordnet und organisiert die LaKo über die Bühne lief. Natürlich ist das mit Eigenlob immer so eine Sache, nur muss ich an dieser Stelle deutlich hervorheben mit was für einem Einsatz und Engagement sich alle Jusos Mönchengladbachs, insbesondere das Einsatzteam, in diesen Tagen ausgezeichnet haben. Denn bei großen Veranstaltungen gibt es immer mal wieder Herausforderungen, die kurzfristige Lösungen brauchen, doch zu keinem Zeitpunkt schien es problematisch zu werden.
Als Delegierter war ich natürlich auch inhaltlich an der LaKo beteiligt und durfte feststellen wie schnell es manchmal gehen kann:
Eben noch in seinem eigenen Antrag vertieft, erfährt man, dass man plötzlich für jemanden einspringen muss bei der Einbringung eines Antrags. Besonders unserer Vorsitzende Josie kann von spontanem Einspringen wahrscheinlich ein Liedchen singen – dafür auch nochmal ein großes Lob an dieser Stelle!

Insgesamt hab ich es mir etwas umstrittener und hitziger vorgestellt, doch es bestand meistens großer Konsens. Natürlich war ich froh, dass all unsere Anträge mit großer Mehrheit angenommen worden sind und wir den Verband für das kommende Wahlkampfjahr inhaltlich prägen konnten.
Die Party war natürlich auch der Hit, nur haben sich wochenlange Vorbereitung, wenig Schlaf und feiern bis tief in die Nacht Sonntag morgens gerächt 😉

Tonda Löffler:

Die #LaKo16 von oben.

Die #LaKo16 von oben.

Die in Mönchengladbach ausgetragene Landeskonferenz der Jusos, war für mich die erste live erlebte Lako. Mit einigen anderen Jusos habe ich Dienst im Einsatzteam verrichtet. Unsere Aufgabe bestand darin, für einen reibungslosen Ablauf der Lako zu sorgen, Anträge jeglicher Art auf Papier zu bringen und an jeden Delegierten auszuteilen. Das wurde teils stressig, weil einer unserer vier Drucker streikte. Am Ende der zwei Tage kann ich sagen: Wir haben sehr viel Papier benötigt 🙂 Doch das hatte gute Gründe: Die inhaltliche Ausrichtung des Landesverbandes für die nächsten Jahre wurde beschlossen. Darunter waren zwei große Anträge aus Mönchengladbach wiederzufinden, die sich mit dem sozialen Wohnungsbau und der Leerstandsbekämpfung in unseren Innenstädten beschäftigten.
Die Lako hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Arbeit im Team und die vielen freundlichen Gespräche mit Jusos aus allen Ecken NRWs. Wir haben für die Organisation sehr viel Lob bekommen: Unterbringung, Party, Gästebetreuung…, alles war perfekt organisiert. Diese Lako wird nicht nur uns Mönchengladbachern, sondern auch vielen anderen Jusos in NRW, noch lange positiv in Erinnerung bleiben.

Autor: Juso-Vorstand 2016

Der Vorstand der Jusos Mönchengladbach wird einmal im Jahr von der Mitgliedschaft auf der ordentlichen Unterbezirkskonferenz gewählt. Er leitet die Arbeit des Juso-Unterbezirks und ist Ansprechpartner für alle JungsozialistInnen. Der amtierende Vorstand wurde am 01. April 2016 gewählt. Weitere Infos hier: http://jusos-mg.de/uber-uns/vorstand/

Einen Kommentar hinterlassen




Kommentar*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang
Datenschutz | Impressum | Kontakt

Copyright © 2017 Jusos Mönchengladbach - alle Rechte vorbehalten