Die böse EU – Das große Monster frisst unser Geld

erstellt am: 01.12.2014 | von: Ronja Schiffer | Kategorie(n): Meinung

Die Europäische Union, ein abstraktes Konstrukt in Brüssel, von dem wir nicht viel wissen und bei dem was wir hören auch nicht wissen wollen. Denn sowohl die Medien als auch die Politiker haben mit der Europäischen Union einen Übeltäter für alles gefunden, was national nicht gut läuft. Wir haben zu wenig Geld – die EU als professioneller Geldfresser ist Schuld. Die ganzen Flüchtlinge in alten Schulen – die EU mit ihrer Solidarität ist Schuld. Und überhaupt die ganze Krise – die EU ist Schuld!

Das Europaparlament in Straßbourg  © Johannes Jungilligens/fotostock.jusos-mg.de

Das Europaparlament in Straßbourg
© Johannes Jungilligens/fotostock.jusos-mg.de

Aber ist das so die Realität, ist die EU alles Schuld was bei uns so schief geht? Überlegen wir doch mal, wer entscheidet in der EU? Der Europäische Rat entscheidet die Richtlinien für die EU, also wo es hin geht, wer mit macht und wie wir unsere Probleme lösen. Und in diesem Rat sitzt die Europäische Elite, Staatsoberhäupter aller Mitgliedsstaaten. Also doch nationale Politiker. Und dann noch die Institution, die neue Regeln und Gesetze entwirft: Die Kommission – „da sind nur Leute drin, die nur EU im Kopf haben“. Doch auch da muss ich sagen: „Nein!“. Natürlich müssen die Kommissare neutral gegenüber ihren Ländern sein, doch durch die aktive Arbeit in den Kabinetten werden auch hier nationale Interessen nicht zu kurz kommen. Und dann die beiden Übeltaeter, die alles entscheide: Parlament und Rat. Auch hier alles nationale Vertreter und die Ratsmitglieder muessen strengen nationalen Mandaten folgen.

Also ganz so abstrakt ist die EU doch gar nicht oder? Im Endeffekt ist das ach so böse Monster ein Mix aus nationalen Interessen, die versuchen rational zu denken und sich Arbeit zu sparen. Und das zeigt Wirkung, denn die EU lässt ihre Mitglieder ordentlich profitieren. Und jeder darf entscheiden, ob und was er mitmachen will, also sind die Mitgliedsstaaten gar nicht so gebunden, wie wir am Anfang dachten. Und die Krise? Da ist doch klar, dass die EU Schuld ist. Ja und nein. Denn die EMU ( Economic and Monetary Union) ist leider nur eine Monetarisierte Union, die fiskalen Aspekte sind einfach vergessen worden. Dies kann man der EU ankreiden. Aber auch hier ein Haken, denn die Mitgliedsstaaten wehren sich bis heute, fiskale Verantwortung aus der Hand zu geben und provozieren so eine Vertiefung der Krise.

Also, immernoch überzeugt, dass die EU ein böses Monster ist und den Deutschen das Geld klaut? Falls ja, lest euch mal Protokolle durch, Deutschland ist im Moment der inoffizielle Leiter der EU und bringt viele neue Regeln mit ins Rollen. Deshalb: Nicht immer alles Glauben was uns Medien erzählen und lieber mal kritisch fragen, was dahinter steckt.

Ronja Schiffer

Autor: Ronja Schiffer

Ich bin 21 Jahre alt und studiere European Studies in Maastricht. Ich finde es extrem wichtig, die EU nicht nur zu verstehen sondern auch kritisch zu betrachten. In Moenchengladbach bin ich bei den Jusos und bei einem Jugendkulturfestival aktiv.

Einen Kommentar hinterlassen




Kommentar*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang
Datenschutz | Impressum | Kontakt

Copyright © 2017 Jusos Mönchengladbach - alle Rechte vorbehalten