Kostendeckung – Was sonst?

erstellt am: 13.04.2014 | von: Jeannine Peters | Kategorie(n): angemerkt, Meinung, Terminhinweis

Die Ausbildung der Altenpflege ist es wert! Da ich ja im Gesundheitswesen meine Ausbildung mache, ist mit dieses Thema besonders wichtig. Das Land NRW hat in den letzten Jahren immer weiter die finanzielle Förderung für die Ausbildung der Altenpflege gesenkt. In den 90ern lag der Förderungssatz noch bei ca. 360 Euro pro Kopf und Monat. Nun ist sie auf aktuell 280 Euro gesunken. Dieser Beitrag kann aber nicht einmal die Mindestanforderung einer qualitativ hochwertigen Ausbildung in der Altenpflege abdecken.

Helfende Hände sind teilweise sogar lebenswichtig  © Julia Großkopf/fotostock.jusos-mg.de

Helfende Hände sind teilweise sogar lebenswichtig
© Julia Großkopf/fotostock.jusos-mg.de

An meiner Schule ist es momentan so, dass der Ausbildungsplatz pro Schüler und Monat ca. 400 Euro kostet. Gefördert werden aber nur 260 Euro, heißt 140 Euro müssen von irgendwo anders herkommen. Wir haben das Glück das diese 140 Euro momentan noch von einem Träger finanziert werden, der aber deutlich sagt, wenn das Gesetz verabschiedet wird, er dies nicht weiter trägt. Das Gesetz hätte übrigens auch zur Folge, das wir keine Lehrer mehr brauchen um AltenpfegerInnen auszubilden.

Das hat zu Folge, dass weniger Ausbildungsplätze angeboten werden. Im Herbst diesen Jahres, werden schon 75 Plätze weniger vergeben, als in den Jahren zuvor. Das ist meiner Meinung nach das schlechteste was passieren kann. Wie wahrscheinlich jeder weiß, gibt es mehr alte Menschen als junge in Deutschland und die Tendenz dazu ist steigend. Wer soll denn all die alten Menschen pflegen, wenn es keine qualifizierten Pflegekräfte mehr gibt?! Es besteht eh schon ein Mangel an Pflegepersonal aber dieser Faktor beeinflusst es nochmal stärker.

Deshalb hat der Schulleiter der Kbs eine Petition gestartet, die genau dieses Problem verhindern soll. Er fordert die Landesregierung dazu auf, die Fachseminare für Altenpflege mit den benötigten finanziellen Mitteln auszustatten und die derzeitigen Kosten von ca. 360 Euro pro Platz pro Monat zu übernehmen. Außerdem forder er: „Verbindliche Qualitätsstandards können je nach Definition zu einer weiteren Kostensteigerung führen. Auch diese muss vom Land NRW vollumfänglich übernommen werden.“

Tabletten können nicht alles - Menschen sind gefragt!  © Julia Großkopf/fotostock.jusos-mg.de

Tabletten können nicht alles – Menschen sind gefragt!
© Julia Großkopf/fotostock.jusos-mg.de

Die Petition endet am 12. Mai und an diesem Tag findet auch eine Demo vor dem Landtag in Düsseldorf statt. Es werden aus ganz NRW Kranken- und Altenpflegeschüler erscheinen um diese wichtige Sache zu unterstützen. Jeder ist herzlich dazu eingeladen und wird auch mich vorfinden. Jede Unterschrift ist wichtig und bringt uns ein Stück voran. Momentan haben wir einen Stand von ca. 2500 Stimmen, zu erreichen haben wir aber 10000. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Liste auszudrucken und damit Unterschriften zu sammeln. Fragt Freunde, Familie, Kollegen oder, wenn ihr selber in der Pflege tätig seid, fragt Patienten oder Bewohner in euren Einrichtungen um euch zu unterstützen. Im Endeffekt kann es jeden von uns treffen, jeden kann in die Lage kommen, gepflegt zu werden und deswegen sind wir dazu verpflichtet uns dafür einzusetzen, dass es genügend qualifizierte Pflegekräfte gibt.

Jeannine Peters

Autor: Jeannine Peters

Jeannine setzt sich sehr für Tier- und Umweltschutz ein. Außerdem ist es ihr wichtig, mit ihren Ideen viele ander junge Leute anzusprechen und sie davon zu überzeugen, dass Politik auch in jungen Jahren wichtig ist!

Einen Kommentar hinterlassen




Kommentar*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang
Datenschutz | Impressum | Kontakt

Copyright © 2017 Jusos Mönchengladbach - alle Rechte vorbehalten