Die bedrohliche Lage auf der Krim

erstellt am: 05.03.2014 | von: Markus Lenzkes | Kategorie(n): Meinung

Die „schärfste Krise Europas seit dem Mauerfall“ nennt Außenminister Frank-Walter Steinmeier die Situation auf der Krim.
Mag ja alles möglich sein, jedoch sei mir die Frage erlaubt, wieso die Lage auf der Krim so unheimlich gefährlich?
Ist sie es, weil der böse Russe „einfach so“ in ein „fremdes“ Land „einfällt“ oder ist sie es, weil der Russe genau das tut, was die Amerikaner schon immer getan haben?

America invades other countries and no one bats an eye - Russia does the same thing and everyone loses their minds

America invades other countries and no one bats an eye – Russia does the same thing and everyone loses their minds

Man mag an meiner Art zu schreiben schon festgestellt haben, dass ich das ganze nicht unbedingt für voll nehme. Ja, die Lage auf der Krim ist brenzlich. Ja, die (ukrainischen) Menschen dort haben Angst. Allerdings muss man hier auch mal die ganzen Hintergründe hinterfragen, wieso Wladimir Putin überhaupt einen Truppenaufmarsch auf der Krimhalbinsel befohlen hat.

Es ist nun mal so, dass die Halbinsel am Schwarzen Meer schon 1783 von Katharina II. in den großen Leib des russischen Reichs einverleibt wurde und blieb, von der Besetzung durch die Wehrmacht abgesehen, bis 1991 unter russischer Schirmherrschaft. Hinzu kommt, dass weit über 50% der dort lebenden Menschen russische Staatsbürger sind – und diese Bürger eben auch eine pro-russische Einstellung haben, was man, wie ich finde, durchaus nachvollziehen kann.
Ganze 54% haben 1991 einem Referendum über die Unabhängigkeit zur Ukraine zugestimmt und die Halbinsel konnte nur unter massivem politischem Druck und unter der Voraussetzung, dass die Krim innerhalb der Ukraine eine autonome Republik bleibt, konnte 1992 die Krim der Ukraine zugeordnet werden.

Ich will damit keineswegs behaupten, mit Hunderten von Soldaten auf der Krim aufzumarschieren sei eine gute Idee und taktisch besonders wertvoll – keineswegs. Was ich will, ist lediglich darauf hinweisen, dass Wladimir Putin bei weitem mehr Gründe nennen kann, als die Amerikaner als sie damals in Vietnam, in den Irak, Kuba, Libyen etc. etc. einmarschiert sind.

Isn't Putin just doing what the US did for decades?

Isn’t Putin just doing what the US did for decades?

Was ich nicht verstehe, ist: Wo genau liegt der Unterschied zum Einmarsch in den Irak durch die Vereinigten Staaten von Amerika, weil vermutet (!) wurde, dass Sadam Hussein Massenvernichtungswaffen verfüge und am Attentat von 11. September beteiligt war.
Vergleicht man die Situation damals und heute, fällt mir persönlich auf, dass man damals nicht mal annähernd die Gründe aufweisen konnte, wie Putin es heute könnte und doch ist die Empörung heute ungleich höher.
Leben wir in einer so zerstörten Gesellschaft, dass alles was nicht aus „dem Westen“ kommt sofort das Böse bedeutet und sobald der böse Russe die Füße bewegt ist Holland in Not?

Ich will, wie gesagt, nichts von alledem rechtfertigen. Was ich möchte ist, dass sich alle darüber mal Gedanken machen.

Markus Lenzkes

Autor: Markus Lenzkes

Die eigene Meinung ist Markus am wichtigsten. Diese zu bilden, unabhängig von den Meinungen anderer, und zu verteidigen ist die oberste Priorität der Menschheit. Gerade in der Politik ist es sehr wichtig, sich für die eigene Meinung einzusetzen und für diese zu kämpfen!

Einen Kommentar hinterlassen




Kommentar*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang
Datenschutz | Impressum | Kontakt

Copyright © 2017 Jusos Mönchengladbach - alle Rechte vorbehalten